Ökologie

Wasser - Grundlage des Lebens

  • Zielgruppe: Schüler 3.-12. Klasse
  • Inhalte:
    - Biologische oder chemische Gewässeruntersuchung,
    - globale & lokale Aspekte von Wasser, Wasserkreislauf
    - Wasserexperimente
    - Virtuelles Wasser
  • Methoden: Forscheraufträge, Globales Lernen, Lernen an Stationen, Präsentation
  • Zeitrahmen: je inhaltlichem Schwerpunkt 3 h - 6 h, auch mehrere Projekttage
  • Veranstaltungsort: Seminar-/Klassenraum in Ihrer Einrichtung, Schulumfeld, Gewässer in Ihrer Umgebung, Jugendherberge, Schullandheim (s. Klassenfahrten)

Wiese und Wald

  • Zielgruppe: Schüler 3.-12. Klasse
  • Inhalte: Auf geht’s in die Natur. Exkursionen zu Schutzgebieten geben Auskunft über Wildnis, Kulturbiotope über die biologische Vielfalt durch historische menschliche Nutzungen. Bei Bestimmungsübungen werden Pflanzen- und Tierarten entdeckt, ihre Lebensbedingungen wie Mikroklima, Geologie, Wasserverfügbarkeit erforscht und in Beziehung gesetzt. Standortvergleiche ermöglichen, Zusammenhänge zu erkennen.
  • Veranstaltungsorte: Wälder, Wiesen, Bergwiesen im Thüringer Wald, Streuobstwiesen, andere Orte nach Absprache
    (s. Klassenfahrten)

 

Projekttage- Beispiele

Lebendiges Wasser

Wasserkraft-anlage Bibra bei Kahla, Reinstädter Bach

 

Schüler bei der BachuntersuchungRund um unser Lebensgut Wasser wird es gehen, um seine Verteilung auf der Erde, Zusammenhänge unseres Umgangs mit Wasser und der Qualität der Bäche. Auf einer Entdeckungstour geht es um die Gewässergüte des Reinstädter Baches und die Nutzung der Wasserkraft. Gefundene Tiere werden bestimmt und zeigen die Gewässergüte an. Nähere Betrachtungen unter dem Mikroskop führen oft zu überraschten Ausrufen z.B. wenn die Eintagsfliegenlarve mit dem Flohkrebs kämpft. Das weckt Interesse und Forscherneugier. Bei der Präsentation werden die Ergebnisse der Forscherteams verglichen und die Qualität des Wassers eingeschätzt. Bei der Besichtigung der Wasserkraftanlage lernen die Teilnehmer den Aufbau und die Funktionsweise der Anlage kennen und somit die nachhaltige Erzeugung von Strom durch eine erneuerbare Ressource aus der Region. Sie hören und erfahren wie sich Menschen der Region für die Energiewende einsetzen und somit für die Zukunft vorsorgen. Sie werden auch in die Wasserrahmen-richtlinie der EU eingeführt, die unsere Lebens- und Wasserqualität erhalten und verbessern will. Eine altersgerechte Diskussion über Interessenskonflikte zwischen Naturschutz und Landnutzung kann sich anschließen.

Zielgruppe:                     ab 4. Klasse

Kooperationspartner:     Grund genug e.V.

Vom Apfel zum Saft

Obstweinkellerei Röttelmisch, Hof 23

im Reinstädter Grund bei Kahla

 

 

 

Äpfel aus unserer RegionIm Reinstädter Grund wachsen  Obstbäume mit historischen Apfelsorten. Von Vorfahren gepflanzt und über mehrere Generationen genutzt und gepflegt, bereichern sie nicht nur optisch die Landschaft, sondern ernähren die Menschen mit Früchten und deren Produkte. Die Teilnehmer erfahren hieran, wie Nachhaltigkeit konkret aussehen kann - es geht um das "Gold" was vor unserer Tür wächst, das keine langen Transportwege braucht und zur Versorgung der Menschen in der Region beiträgt. Die Teilnehmer lernen die Röttelmischer Mosterei kennen und erleben, wie aus dem Apfel Saft oder Mus gemacht wird. So sind sie von der Apfelernte bis zum fertigen Produkt dabei - beim Einsammeln auf der Streuobstwiese, beim Häckseln und Pressen mit der Saftpresse sowie beim Abfüllen des Saftes. Sie stellen Apfelmus her und versehen die Gläser mit selbst gestalteten Etiketten. Die eigenen Produkte sorgen in der Schule oder zu Hause für vitaminreiche Mahlzeiten und geschmackvolle Trinkpausen. Wer mag, kann im Nachgang den ökonomischen Wert testen und das Produkt verkaufen. Die Aktion soll vermitteln, dass ein Apfel aus der Region zukunftsfähiger ist als ein Apfel aus Südafrika, der im nächsten Supermarkt liegt.

Zielgruppe: Kinder- und Jugendgruppen, Schulklassen

Kooperationspartner: Obstweinkellerei Röttelmisch

Besucher:
Online: 1
Heute: 1
Gesamt: 8398